Sichtprüfung der Renk Tacke-Getriebe am Container

Sichtprüfung der Renk Tacke-Getriebe am Container

Getriebeinspektion vor Ort auf einem Containerschiff auf Fahrt von Taiwan nach Hong Kong

Unser Kunde bat Stork Diagnostic Services darum, bei zwei Renk-Tacke PTG 16 Planetengetrieben eine Sichtprüfung vorzunehmen. 

Die Getriebe sind ein Teil der Energieversorgungsanlage auf einem Containerschiff und werden von zwei Gasturbinen angetrieben. Die Crew stellte fest, dass sich an der niedrigtourigen Welle der Getriebe ein zu großer Freiraum entstanden ist. Um den Zustand der Getriebe festzustellen, nahmen wir eine Sichtprüfung der Getriebe einschließlich der Flanken und Lager vor. 

Anlage

Bei der betroffenen Anlage handelte es sich um einen turbinenbetriebenen Generatorsatz. Auf Wunsch ist es auch möglich, die Anlage um zwei Gasturbinen zu ergänzen, um dem Generator mehr Kraft zu verleihen. Die beiden Gasturbinen treiben über zwei Planetengetriebe ein David Brown-Parallelgetriebe an. Die Abtriebswelle des Parallelgetriebes ist mit dem Generator verbunden.

Projektbeschreibung

Die Techniker auf dem Containerschiff hatten bei Fluchtungsarbeiten auf der Abtriebswelle des Planetengetriebes einen zu großen Freiraum festgestellt. Aufgrund ihrer Beobachtungen wurde Stork Diagnostic Services gebeten, die mit einer Gasturbine betriebenen Renk Tacke-Planetengetriebe auf Defekte und/oder Schäden an Lagern und/oder Zahnrädern zu untersuchen.

Mit einem Endoskop des Typs Everest XLGO von General Electric schauten wir uns die Lager und den Planetenbereich des Getriebes bei einer Sichtprüfung näher an.

Bei der Inspektion wurden schwere Lagerschäden an beiden Lagern der niedrigtourigen Wellen beider Getriebe festgestellt. Das Schadensbild umfasste Einkerbungen, Stillstandsmarkierungen und Korrosion. Auf dem Innenring und den Wälzkörpern hatte sich Graufleckigkeit gebildet.

Die Flanken des Sonnenrads, der Planetenräder und der Hohlräder wiesen Korrosion, Einkerbungen und Schrammen auf (in der Regel durch harte Partikel im Schmiermittel). Auch auf dem Planetenradträger und an der Innenseite des Getriebegehäuses war Korrosion zu sehen.

Die Empfehlung lautete, die beiden mit einer Gasturbine betriebenen Planetengetriebe auszubauen und zu überholen. Unser Kunde berät sich nun intern, um zu entscheiden, was mit dem Gasturbinenbereich der Anlage geschehen soll – ob die Turbine überholt oder aus dem Schiff entfernt wird, wenn nur mit der Dampfturbine ausreichend Energie erzeugt werden kann. Um Korrosionsbildung und Schäden durch Stillstand zu vermeiden, empfiehlt es sich, den Feuchtigkeitsgehalt im Getriebe zu reduzieren und Stillstandszeiten der Anlage zu minimieren.

 

Beispiele für Getriebeschäden – siehe nachstehende Abbildungen von GE Everest XLGo Endoskop 

Korrosion, Schrammen, Graufleckigkeit, Stillstandsmarkierungen und Einkerbungen...

Lagerschaden an der niedrigtourigen Welle mit Einkerbungen, Korrosion und Stillstandsmarkierungen.


Getriebe 1: Das Sonnenrad (Abbildung 1) und die aktive Flanke weisen Anzeichen eines erhöhten Kontaktdrucks und Schrammen auf.
Auf dem Planetenrad sind an der aktiven Flanke (Abbildung 2) und der inaktiven Flanke (Abbildung 3) Schrammen, kleinere Kerben und Korrosion zu sehen.


Getriebe 2: Das Planetenrad (Abbildung 1) weist Graufleckigkeit, Kerben und Korrosion auf.
Auch auf der aktiven Flanke des Sonnenrads (Abbildung 2) sind Graufleckigkeit und Schrammen zu erkennen. Die inaktive Flanke (Abbildung 3) weist Korrosion auf.

 

EinsatzortContainerschiff auf der Fahrt von Kaoshiung, Taiwan nach Hong Kong.
MarktbereichSchifffahrt, Marine, Containerschiffe
GetriebedetailsDie Planetengetriebe – Renk Tacke PTG 16 – sind Teil der Energieversorgungsanlage auf einem Containerschiff und werden von zwei Gasturbinen angetrieben.

Generator: Siemens 4.080 kW
Getriebehersteller: Renk Tacke (Planetengetriebe)
Nennleistung: 1.140 kW
Eingangsdrehzahl: 25.000 U/min
Leistung: 13,75
Anzahl Getriebe: 2
Share this article